Information
  Der Geschichtenweg führt am Ufer des Nidau-Bürenkanals entlang vom Kloster Gottstatt bis nach Nidau und dann dem Seeweg entlang bis nach Erlach. Bei Lüscherz zweigt der Weg zur Hoffmannsfluh ab und bietet ein grandioses Panorama über die St. Petersinsel, das linke Bielerseeufer bis hin zum Neuenburgersee. In Vinelz führt der Weg zurück an den See nach Erlach. Dort besteht die Möglichkeit einen Abstecher auf die St. Petersinsel zu machen oder direkt zur Kirche Erlach hinaufzusteigen und den Weg abzuschliessen. Wer will, kann nun auf den Jolimontweg nach Gampelen einschwenken oder über St. Johannsen und La Neuveville auf dem Pilgerweg oder dem Uferweg nach Biel zurückkehren.

  Alle 500m steht eine Tafel mit besinnlichen Geschichten mehrheitlich christlichen Inhalts. Diese Geschichten sollen zum Innehalten und Nachdenken über Gott, den Glauben und das Leben anregen. So findet man neben einigen ausgewählten Bibeltexten auch chassidische Legenden, Gedichte und Erzählungen zeitgenössicher Schriftsteller.

An Orten von heraussragener Bedeutung stehen Tafeln mit Erklärungen zu Kirche und Landschaft: so in Gottstatt, Sutz, Täuffelen, St. Petersinsel, Vinelz und Erlach.

  Auf jeder Tafel befindet sich eine Karte mit dem genauen Standort der Tafel, vor der man sich befindet sowie die Entfernung je zur der nächsten und der vorhergehenden Tafel. Man weiss also immer, wo man sich gerade befindet.

  Initiert wurde der Geschichtenweg vom ehemaligen Worbener Pfarrer Markus Zürcher; der kirchliche Bezirk Seeland hat die Idee aufgegriffen und realisiert; Kaspar Kümin, Lengnau, Patrick Urfer, Biel und Hans Erb, Nidau, haben das Projekt ausgearbeitet und fertiggestellt. Das Projekt wurde durch eine Kommission begleitet.

  Der Geschichtenweg wird am 22. April 2001 eröffnet. Im Laufe des Jahres sind weiter Angaben hier auf diesen Seiten zu finden.